Skip to main content

Poon

Die Poon kam im neunzehnten Jahrhundert in Zeeland und Süd-Holland vor. Die Tonnage lag meist zwischen 30 und 70 Tonnen. Die meisten Ponen wurden in Süd-Hollandischen und West-Brabantischen Werften gebaut. Es waren vorwiegend Holzschiffe. Und die Frage ist, ob es eiserne Ponen gebaut wurden? Es gibt jedoch in einigen Paviljontjalken und -Schuten Merkmale der Poon, die erkennbar sind, was es manchmal schwierig macht, zu bestimmen, ob Sie es mit einer Poon oder mit einer Süd-Holländischen Tjalk zu tun haben. Auch wird manchmal die eine oder andere Bezeichnung rein auf Überlieferung beruhen und auf den Namen in den eventuellen Werftbüchern. In der Regel gibt es kaum Unterschiede zwischen den beiden Typen zu erkennen, obwohl es vorgeschlagen wird, dass eine Poon keine starren Linien hat. Dieses Kriterium ist auch von relativer Bedeutung, da es auch Beispiele von Süd-Holländischen Tjalken oder -Schuten gibt, die keine starren Linien haben. Keine starren Linien bedeutet, dass alle Linien eine Rundung besitzen; man kann einen Lineal entlang gestreckter Linien legen. Insgesamt könnten einige Schuten als Ponen bezeichnet werden und die Bezeichnung Schuit oder Tjalk für eine Poon könnte auch die richtige Bezeichnung sein.

Kennzeichen für die Poon sind: der hohe steile Bug, der oben ein wenig nach hinten fällt und auf den Kiel zeigt, der hohe Bug und das aufsteigende Achterschiff mit dem erhöhten Pavillon-Deck; oft hatte auch das Pavillon im Deck viereckige Fenster. Auch die größere Breite als bei einer Holländischen Tjalk soll typisch für die eiserne Poon sein. Ponen waren jedoch in der Regel mit einer belgischen, runden Lukenkap ausgestattet. Ponen waren bestimmt für den Schifffahrtsverkehr auf den Zeelandischen und Süd-Holländischen Seearmen und weniger geeignet für den Kanalschifffahrtsverkehr.

Formverwandt mit der Poon ist die Otter, ein Tjalkähnlicher Schiffstyp, der in Flandern gebaut wurde. Die Schiffe waren vor allem aus Holz, aber es gibt auch einige eiserne Exemplare. 

Zeigen Sie das aktuelle Angebot ehemaliges Berufsschiff an

Kontakt

  • Doeve Makler und Taxator
  • Yachten und Schiffen vof
  • Tel. int. +31 (0)10 – 248 98 30
  • Mobile. int. +31 (0)6 53 20 20 84
  • Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

© 2024 - Doeve Makler

logo european maritimelogo nbms     logo hiswalogo vrt