Skip to main content

Spits / Freycinet

Die ersten Spitzen hatten einen spitzen Bug. Trotz späterem plumpen Aussehens blieb der Name erhalten. Anfangs komplett aus Holz gebaut, wurden sie bereits ziemlich bald aus Eisen gebaut, aber immer noch mit einer Holzplatte. Holz wurde auf steinigem Boden weniger schnell beschädigt als das brüchige Eisen des vorigen Jahrhunderts. Spitzen sind leicht gebaut, mit scharfen Kielen (große Rahmendistanz, die Haut maximal 5 Streifen). Die Abmessungen betragen ca. 38,50 x 5,05 x 2,40 Meter mit einem Tonnage von ungefähr 350 Tonnen.

Ursprünglich sind sie Schifftypen mit einem Mitteldeckshaus. Hier wurden Nachts die Pferde untergebracht, die der Schiffsführer verwendete, um das Schiff zu jagen. Es gibt noch einige dieser Schiffe in Betrieb (Frankreich), bei denen das Mitteldeckshaus als Wohnung dient.

In den Zwanziger Jahren wurden viele Spitzen mit einem Motor ausgestattet. Aufgrund der vollen Formen war die Leistung des Motors gering. Der Heckteil hat zu wenig Einbuchtung, so dass die Schraube manchmal zur Hälfte über Wasser ragt. Leere motorisierte Schleppspitzen zeichnen sich daher durch hohes aufspritzendes Schraubenwasser aus. Dies wird oft dadurch gelöst, dass man mittschiffs eine wasserdichte Wand von einem Meter Höhe einbaut. Das Achterraum wird jetzt teilweise mit Wasser gefüllt. Diese werden als "nasse Spitzen" bezeichnet. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Steuerbühne für die vielen niedrigen festen Brücken in Frankreich nicht abgebaut werden muss.

Im Aufbau des Achterschiffs gibt es mehrere Unterschiede. Besonders in Belgien war das Typ mit einem kleinen Kajütdach an der Kante und einer großen Wohn-Steuerhütte beliebt. Moderne Spitzen (immer noch vor 1965) haben eine Salonkajüte mit davor die Steuerhütte. Manchmal mit einem Zwischendeck, vor dem noch ein halb untergetauchtes Deckhaus: der Kesselraum. Dies war Küche und Waschraum, jetzt oft Toilette oder Lagerraum. Bei den Spitzen, die als Motorschiff gebaut wurden, verschwand das hintere Steuerbord und das Ruder wurde kleiner. Das Achterschiff über der Wasserlinie ist fast rund und unter Wasser ziemlich scharf für eine bessere Wasserzufuhr zum Propeller.

Natürlich gibt es Variationen und Merkmale, an denen Kenner den Bauhersteller erkennen können. Bekannte Spitzenwerften waren Peters in Dedemsvaart und in Belgien Winter und Wachter in Boom. In Frankreich gab es viele Spitzenwerften. Eine sehr charakteristische war eine Werft in Straßburg; diese Spitzen hatten eine Salonkajüte, aber die Seiten des Achterschiffs wurden bis zu etwa 60 Zentimeter über das Deck aufgezogen. Es wurde ein sogenanntes Cruiser-Deck, ähnlich dem Achterschiff eines Coasters. So erhielt man eine Wohnung über die volle Breite des Schiffes, mit großen Bullaugen in den Seiten. Noch immer sind Spitzen ein häufiger Typ, der sogar Fracht von Niederlande durch Frankreich zum Mittelmeer transportieren kann. Daher wird es auch das "echte" Europäische Schiff genannt. 

Zeigen Sie das aktuelle Angebot ehemaliges Berufsschiff an

 

Kontakt

  • Doeve Makler und Taxator
  • Yachten und Schiffen vof
  • Tel. int. +31 (0)10 – 248 98 30
  • Mobile. int. +31 (0)6 53 20 20 84
  • Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

COM_DMA_COPYRIGHT

logo european maritimelogo nbms     logo hiswalogo vrt